Ein Gruß von unseren Partnern aus Tansania

Wie geht es unseren Schwestern und Brüdern in unserem Partnerkirchenkreis Tambarare? Die weltweite Corona-Pandemie trifft die ärmsten Länder unserer Welt besonders hart. Das Gesundheitssystem in Tansania ist extrem bescheiden. Viele leben als Familie mit 5-7 Personen in provisorischen 1-Raum-Hütten ohne Zugang zu Wasser. Tansania hat zum Schutz auch eine Ausgangssperre verhängt, Schulen geschlossen, Versammlungen verboten. Die Ausgangssperre hat fatale Folgen. Der tägliche Broterwerb wird unmöglich. Da die Menschen keine Geldreserven haben, führt das sofort zu existentieller Not. Die Menschen leben von derHand in den Mund. Die lutherische Kirche in Tansania versucht zu helfen. Informationen zum Corona-Virus und Hygienemaßnahmen werden verbreitet. In einer Mädchengruppe „TeenageMothers“ werden Schutzmasken mit VEM-Logo (Vereinte Evangelische Mission) genäht. Gottesdienste sind erlaubt, z.T.  auch mit Abstandsregeln. Was den Menschen bleibt, ist zu beten… In einem Gottesdienst in der Corona-Zeit wurden die Motorräder, die wir in unserer Partnerschaft Vlotho-Tambarare in den letzten zwei Jahr als besonderes Spendenprojekt finanziert haben, offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Sie sollen den Gemeindehelfern die Möglichkeit geben, die weit verstreut liegenden Untergemeind en zu erreichen.

Pfr. Markus Freitag, Beauftragter für Mission und Partnerschaft

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.