Ostergruß 2020

Jesus Christus spricht:
Ich lebe und ihr sollt auch leben!
Joh 14,19

 

 

 

 

 

Es kann nicht Frieden werden                                                                                                          bis deine Liebe siegt
bis dieser Kreis der Erden                                                                                                                   zu deinen Füßen liegt
bis dein Sohn im neuen Leben
die ausgesöhnte Welt
dem, der sie dir gegeben
vors Angesicht gestellt
Albert Knapp

Vertrauen

Ich glaube,
dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten,
Gutes entstehen lassen kann und will.
Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten
dienen lassen.

Ich glaube,
dass Gott uns in jeder Notlage
so viel Widerstandkraft geben
will, wie wir brauchen.
Aber er gibt sie nicht im voraus,
damit wir uns nicht auf uns selbst,
sondern allein auf ihn verlassen.
In solchem Glauben müßte alle Angst vor der Zukunft überwunden sein.

Ich glaube,
dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind,
und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden,
als mit unseren vermeintlichen Guttaten.

Ich glaube,
dass Gott kein zeitloses Schicksal ist,                                                                                                sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten                                              wartet und antwortet.

Dietrich Bonhoeffer

Herr Jesus Christus,
wir klammern uns daran,dass deine Liebe siegt
und am Ende über allen Leiden und Freuden
triumphieren wird.

Das macht uns frei, dich um Hilfe anzurufen
und die Hoffnung nicht aufzugeben.
Das bringt uns auch in Bewegung, dein Werk zu fördern mit allem,
was wir dazu beitragen können.

Breiten deinen Frieden aus
in unseren Wohn- und Lebensgemeinschaften,
in den Gruppen unsrer Gesellschaft,
in Arbeit und Beruf, Staat und Behörden, bei Absprachen und Verträgen
zwischen Interessengruppen und Völkern.

Wir bitten dich um die Gerechtigkeit,
die du allen Menschen zugedacht hast,
damit in den Gesetzen und Ordnungen
unsres Volkes und andrer Länder dem Bösen Einhalt geboten wird
und die Willkür der Mächtigen ihre Grenze fin

 

 

 

 

Wir beten um die Kraft, die aus deiner Liebe kommt,
für alle Menschen in Not,
für die Kranken, Alten und Sterbenden,
die Heimatlosen, Hungernden und Gefangenen,
die Verstörten und Verängstigen,
die Gefolterten,
die stumm Gemachten.

Wir bitten Dich auch für die, die sich gesund und stark fühlen,
für die jungen Menschen und die Kinder.
Hilf uns, dass wir miteinander auf deinen Tag zugehen können,
an denm du alles in allen sein wirst.

(Gebet aus der Reformierten Liturgie, Reformierter Bund)

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.